Reiseberichte

Graf Chiemo jetzt beim COC

Es war eine echte Überraschung als uns letztes Jahr Hans Lauterbach mitteilte, dass er sein viele Jahre gepaddeltes Outrigger Canoe V1 mit dem Namen Graf Chiemo dem Verein überlassen möchte. Den Winter verbrachte unser Zuwachs nun schon mit den anderen Booten im Winterlager und konnte dieses Jahr leider der Corona-Pandemie verschuldet erst sehr spät zum Einsatz kommen. Eine echte Bereicherung ist dieses Kanu, wie sich zuletzt herausstellte, da dieses Sit-in Va’a genügend Platz für Gepäck bietet und auch für höhere Gewichtsklassen zugelassen ist. Etwas kippelig erweist sich das Boot aufgrund der relativ kurzen für Anfänger evtl. eher ungeeigneten Iakus (Auslegerarme). Dafür ist es aber ein absolut agiles und schnelles Va’a mit einer tollen blauen Farbe. Auch die Klickverbindungen der Iakus mit dem Va’a und dem Ama funktionieren tadellos ohne nervige Verkantungen, wie sich bei anderen Kanus gelegentlich vorkommen. Einige Fotos sind unter folgendem Link hinterlegt. Wir freuen uns alle riesig, dass wir jetzt insgesamt 5 OC1 / V1 im Vereinsinventar haben und somit heuer zu den Anfangszeiten der Wiederaufnahme des Sportbetriebs, als die V4 und V2 noch nicht eingesetzt werden durften, genügend Kanus für die Mitglieder bereitstellen konnten.

Fotos

Eine kleine Anerkennung in Form eines Präsentkorbs konnte vom Vorstand zum Auftakt der Jahreshauptversammlung an Hans Lauterbach überreicht werden. Ein riesiges Dankeschön an dieser Stelle an Hans Lauterbach, der uns hoffentlich noch lange im Verein erhalten bleiben wird.

Infos zum Kanu von Hans Lauterbach:

Am 05.07.2012 wurde Graf Chiemo mit Chiemseewasser getauft und machte seit dem zahlreiche Touren auf dem See.

Highlights waren die Umrundung der Herreninsel und die Alztour

Geologische Phänomene wurden beobachtet.

Noch was!

Das Interesse an Auslegerkanus war groß….

Der Plan war es, ein Boot mit den Unterlagen von James Wharram zu bauen.

Leider kam es nur zum Bau eines 2m langen Modelles…

Paddeln in außergewöhnlichen Zeiten

Am 03.06.2020 also ca. 2 Wochen nachdem das Paddeln nach dem Lockdown wieder unter Auflagen erlaubt war sind Claudia und Andreas mit dem V2 zur Fraueninsel gepaddelt.

Sommerliche Temperaturen und nahezu totaler Windstille waren perfekte Voraussetzungen dafür. 

Schützing sieht jetzt wieder fast aus wie immer, alle Segelboote sind vor Ort und auf dem Wasser sind auch einige, jedoch sicherlich aufgrund der Windstille, eher weniger Segler unterwegs.

Bis kurz vor der Fraueninsel war nicht sicher ob überhaupt Restaurants geöffnet haben, aber als die ersten Fähren sichtbar waren, war klar, dass es kein Problem mit der Verpflegung geben wird.

Ganz im Gegenteil, bei verschiedenen Kiosks gab es für Fraueninsel-untypische günste 2,50 Euro ein Bier zum Mitnehmen und die Apfelschorle für 2 Euro. Da spart man sich gerne das lange Anstehen und das SARS-COV19-bedingte obligatorische Hinterlassen der Kontaktdaten bei den Gaststätten.

Es ist eigentlich eine sehr entspannte Stimmung gewesen, trotz der doch sehr vielen Touristen auf der Fraueninsel, denn man merkt aufgrund der Vorsicht, die jeder hat, den großen Abständen der Sitzgruppen und v.a. der gefühlten Entschleunigung, dass man trotz der außergewöhnlichen Situation hier auf der Fraueninsel eine wunderbare angenehme Zeit verbringen kann.

Die Fotos zeigen den Chiemsee während des Lockdowns Mitte April und jetzt nach den Lockerungen.

Hier gehts zu den Fotos.

Maßnahmen zur Wiederaufnahme des Sportbetriebs ab dem 17.05.2020

Update: Desinfektionsmittel befindet sich in einer Sprühflasche in der Alubox.

Um den Kanubetrieb wieder aufnehmen zu können gelten bis auf Weiteres folgende Regeln. Die Regeln sind weitestgehend vom DKV übernommen und für unseren Verein angepasst.

update 06.07.2020:

Ab sofort ist ein V4 wieder für alle Vereinsmitglieder in Interessenten vor Ort verfügbar.
Nichtmitglieder dürfen wieder Probepaddeln.

Gültig ab 07.05.2020


1) Risiken in allen Bereichen minimieren
a.
Sportlerinnen und Sportler sowie Betreuungspersonal dürfen bei jeglichen Krankheitssymptomen nicht am Training oder an Ausfahrten teilnehmen, müssen zu Hause bzw. in Isolation bleiben und ihren Hausarzt kontaktieren und dessen Anweisungen befolgen; das gilt auch für Begleitpersonen. Die Trainings- oder Fahrtengruppen sowie andere Kontakte sind umgehend telefonisch oder Email zu informieren.
b.
Kanusport – egal ob als Freizeit- oder Leistungssport ausgeübt – ist nicht sinnvoll, wenn Krankheitssymptome bestehen.
c.
Typische Krankheitssymptome sind Fieber, trockener Husten, Geruchs- sowie Geschmacksstörungen, Bindehautentzündung, leichter Durchfall, Müdigkeit oder
Kurzatmigkeit.
d.
Kanuten, die Kontakt zu infizierten Personen hatten und sich deshalb in häuslicher Quarantäne befinden, ist die Teilnahme am Vereinsbetrieb ebenfalls untersagt.
e.
Im Falle eines Verdachts einer Infektion an Vereinsmitgliedern, ist dieser zu separieren und schnellstens medizinische Hilfe zu suchen.

2) Distanzregeln einhalten
a.
Grundsätzlich besteht beim Kanufahren nur ein geringes Risiko, sich anzustecken. Das
Risiko kann sekundär durch die Nähe zu Trainingspartnern oder Fahrtenmitgliedern erhöht werden. Es ist daher darauf zu achten, der Mindestabstand von 1,5 m (besser 2 m) bei der Interaktion auf dem Bootshausgelände einzuhalten, insbesondere bei der Materialpflege, beim Transport und Zuwasserlassen der Boote.
b.
Fahrten in Mannschaftsbooten sind zu unterlassen bzw. auf das Notwendigste zu reduzieren.

3) Körperkontakte auf das Minimum reduzieren
a.
Kanufahren ist eine kontaktlose Sportart. Gewohnte Rituale, wie Begrüßungen, „Abklatschen“, sich in den Arm nehmen, Jubeln oder Trauern in der Gruppe und Verabschiedungen müssen ohne Berührungen erfolgen.
b.
Empfohlen wird das Tragen von Mund-Nasen-Schutzmasken außerhalb des Kanus und für Betreuungspersonal und Begleitpersonen.
c.
Durch eine entsprechende Nutzungsplanung sind das Training, Ausfahrten und die Begegnungsmöglichkeiten verschiedener Kleingruppen (maximal 5 Personen) räumlich (z.B. Wegeplanung nach den Einbahnstraßen-Prinzip, gleichzeitige Nutzung verschiedener Trainingsorte/Paddelreviere) und zeitlich (Wochenplanung an unterschiedlichen Tagen und Uhrzeiten unterstützt eine exklusive Nutzung der Anlage) zu separieren.

4) Persönliche Hygieneregeln einhalten
a.
Vor den Sportangeboten findet eine Aufklärung über die grundsätzlichen Hygiene- und Abstandsregeln statt.
b.
Häufiges und intensives Händewaschen von mindestens dreißig Sekunden Länge mit Seife und heißem Wasser sollte zur Gewohnheit werden.
c.
Auf das Berühren des Gesichtes mit den Händen sollte verzichtet werden.
d.
Die vorgeschriebene Husten- und Niesetikette ist einzuhalten. (z.B. Niesen/Husten in die Ellenbeuge, nicht in die Hand; Benutzung von Einmaltaschentüchern, keine Stofftaschentücher)
e.
Griffflächen der Paddel sind nach der Nutzung desinfizierend intensiv zu reinigen.
Dazu empfehlen sich vom RKI zugelassene desinfizierende Reinigungsmittel.
Die Mitglieder, die ein eigenes Paddel besitzen sollten vorrangig dieses anstatt der Vereinspaddel benutzen. Mitglieder die kein eigenes Paddel besitzen sollen nur Vereinspaddel benutzen und keine Paddel von anderen Mitgliedern aus Privatbesitz.

5) Toilettennutzung
a.
Die Nutzung der Toiletten ist auszusetzen bzw. nur im Notfall (z.B. nach Kenterungen) gestattet.

6) Trainings- und Fahrtengruppen verkleinern
a.
Training und das Ausfahren in Einerbooten ist gestattet. Kein Training in den V4. Das Training und Ausfahrten im V2 ist nur in Ausnahmefällen möglich, wenn sichergestellt ist, dass beide Partner aus einer Selbstquarantäne kommen oder in einem Hausstand leben sowie kein Kontakt zu COVID-19-Positiven Personen besteht.
b.
Eine Trainings- oder Fahrtengruppe sollte in der Regel aus maximal 5 Personen, inkl. Trainer oder Trainerin bestehen.
c.
Das Training und die Trainingsgruppen sowie Ausfahrten in Freizeitgruppen sind zu dokumentieren und die Teilnehmer sind zu erfassen, um im Falle von Infektionen, Kontakte
nachvollziehen zu können.
d.
Keine rotierenden oder wechselnden Kleingruppen zulassen. Trainings- oder Fahrtengruppen sind immer mit den gleichen Personen zu besetzen, um so mögliche Verläufe von Infektionsketten jederzeit nachverfolgen zu können. Im Falle einer Ansteckungsgefahr ist dadurch nur jeweils eine kleinere Gruppe betroffen bzw. mit Quarantäne-Maßnahmen zu belegen.

7) Fahrgemeinschaften vorübergehend aussetzen
a.
In der Übergangsphase sollte auf die Bildung von Fahrgemeinschaften zum Training und zu Freizeitfahrten und zu Wettkämpfen verzichtet werden. Ebenso ungeeignet ist der Einsatz von Minivans.
b.
Bootstranssporte möglichst einzeln und nacheinander beladen. Bei Hilfeleistungen Abstandsregeln beachten.

8) Angehörige von Risikogruppen besonders schützen
a.
Für Angehörige von Risikogruppen ist die Teilnahme am Freizeitsportangeboten ebenfalls von hoher Bedeutung. Umso wichtiger ist es, das Risiko für diesen Personenkreis bestmöglich zu minimieren. In diesen Fällen ist nur geschütztes Individualtraining möglich

13) Alternativen suchen
a.
Dieser Punkt ist insbesondere ein Appell an den gesunden Menschenverstand.
Wenn man bei einer Maßnahme ein ungutes Gefühl hat, sich über die möglichen Risiken nicht im Klaren ist, sollte darauf verzichtet werden und alternativ eine risikofreie Aktivität gesucht werden.

14) Nichtmitglieder
a.
Nichtmitglieder dürfen aktuell nicht an Ausfahrten teilnehmen.

15) Zubehörscheune
a.
Die Scheune, in der unsere Spinde aufgestellt sind, darf nur von maximal einer Person betreten werden.


Hygieneplan

  • Die Vorgaben vom Platzeigentümer sind zu beachten und einzuhalten
  • Das Ent- und Beladen von PKWs erfolgt nur durch den Eigentümer
  • Nur eine Person darf die Lagerscheune betreten und unsere Lagerschränke benutzen
  • Benutztes Material aus unseren Lagerschränken ist vor dem Zurücklegen zu desinfizieren, ebenso die Schrankschlösser nach dem Abschließen
  • Bis auf Weiteres sind falls vorhanden die persönlichen/privaten Paddel zu benutzen
    Bei Benutzung der Vereinspaddel sind diese nach der Benutzung zu desinfizieren.
  • Kanumontage:
    • Jedes Mitglied montiert und transportiert nur das Kanu, das er/sie anschließend benutzt
    • Das Tragen von Handschuhen ist empfohlen
  • Kanudemontage:
    • ausschließlich der Kanubenutzer/-benutzerin kümmert sich um die Demontage, Desinfizierung und Einlagerung
    • Iakus, Befestigungen, Sitzflächen, Kanuflächen rund um den Einstieg, Trageflächen sind bei Einlagerung in das Kanuregal zu desinfizieren
    • das Tragen von Handschuhen ist empfohlen
  • Darüber hinaus sind die üblichen Hygienevorschriften einzuhalten wie:
    • … Abstand halten (1,5m)
    • … Mundschutz benutzen
    • … Nies-/Hustenetikette
    • usw.
  • Mundschutz, falls der Abstand von 1,5 m nicht eingehalten werden kann wird empfohlen.

aktuelle Informationen zur Corona-Situation des BKV

Newsletter April 2020

logo

Aus der Geschäftsstelle


Video-Botschaft von BKV-Präsident Oliver Bungers

BKV-Präsident Oliver Bungers äußert sich in einer Video-Botschaft zur aktuellen COVID 19-Lage.
Mehr in den nächsten Tagen unter www.kanu-bayern.de/Verband/Aktuelles
 
Aktueller Stand zur COVID-19-Situation
Das Präsidium hat am 17.04.2020 in virtueller Form getagt und dabei die neuesten Entwicklungen in der COVID-19-Situation erörtert.
Alle bis 30.06.2020 fixierten Veranstaltungen bleiben vorerst untersagt. Der BKV möchte dennoch die Möglichkeiten zu einer schnellen Wiederaufnahme von geplanten Lehrgängen und Veranstaltungen nach dem 30.06.2020 nicht vorschnell verbauen und spricht aktualisierte Empfehlungen aus.

Mehr: Empfehlungen
 
Bundestag beschließt Vereinfachungen im Vereinsrecht
Der Bundestag hat am 25. März 2020 einstimmig das „Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht“ (COVInsAG) beschlossen (Bundestag-Drucksache 19/18110 v. 24.3.2020). Neben wichtigen Regelungen zum Mieterschutz wurden auch für Vereine wichtige Regelungen im Zivil- und Insolvenzrecht beschlossen, die in der schwierigen Lage für Erleichterungen sorgen sollen.

Mehr: Vereinfachungen im Vereinsrecht
 
Sport
Sport an der frischen Luft

Die Ausgangsbeschränkung wird lt. Änderung der Bayerischen Staatsregierung ab 20. April 2020 bis einschließlich 3. Mai 2020 verlängert. Sie wird ab 20. April 2020 insoweit gelockert, als künftig Sport und Bewegung an der frischen Luft ausschließlich alleine, mit einer weiteren nicht im selben Hausstand lebenden Person oder mit Angehörigen des eigenen Hausstands und ohne jede sonstige Gruppenbildung möglich sind.

Mehr: Ausgangsbeschränkung
Informationen des BLSV
Informationen des DKV
 
Trinkwasser-Installationen in der Corona-Pause vor Legionellenbefall schützen

Über den DKV hat uns eine Fachinformation zur Sicherstellung der Wasserhygiene in den Vereinsheimen bei längerer Stilllegung erreicht. Sie kann wichtig sein, um nach der Corona-Pause kein böses Erwachen wegen Legionellen-Befalls zu erleben.

Mehr: Trinkwasser-Installationen schützen
 

Praktikant im Ehrenamt

Praktikant
Ein Jahr lang „mitlaufen“ ohne spätere Verpflichtung – das gibt die Chance, die Verbandsarbeit intensiv kennenzulernen, in ein Amt hineinzuschnuppern, an führender Stelle mitzureden und mitzugestalten und sich auch über einen kürzeren Zeitraum zu engagieren.
Auch im Verbandsausschuss des BKV ist das möglich.

Mehr: Praktikant im Ehrenamt
Mehr: Interesse am Praktikum im Ehrenamt?
 

Ressort Ausbildung

Lehruebung_Kanuslalom
Ausbildung Trainer C Kanuslalom abgeschlossen

 
Für 7 Aspiranten im Kanuslalom ist die Trainer-C-Ausbildung 2020 erfolgreich abgeschlossen. Im Kanuslalom war der Aufbau-Lehrgang vorgezogen worden. Alle haben bestanden, die Lizenzen sind bereits eingetroffen.
 

Aus dem Freizeitsport

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
BKV-Insel „Große Birke“ öffnet

 
Die BKV-Insel „Große Birke“ öffnet (nach derzeitigem Stand) vom 16. Mai bis 12. September 2020 für 17 Wochen.
Anmeldung bitte online an den BKV-Referenten Große Birke, Raimund Rasch.
Mehr: BKV-Insel „Große Birke“
 

Ressort Umwelt und Gewässer

Petition gegen den Kraftwerksbau im Ötztal

An der Ötztaler Ache soll ein neues Kraftwerk entstehen, das den Fluss auf eine lange Strecke in der jetzigen Form zerstören wird. Viele Rechtsfragen dazu sind noch offen, Beschwerden ungeklärt und eine rechtskräftige Bewilligung noch nicht erteilt. Und doch haben die Bauarbeiten begonnen. Dagegen richtet sich jetzt eine Online-Petition.

Mehr: Infos über BKV
Homepage Alpenflusslandschaften
Direkt zur Online-Petition
 

Termine

Bitte informieren Sie sich jeweils vom Veranstalter/Ausrichter, ob eine Veranstaltung stattfindet.

 
Definitiv ABGESAGT sind:
  • Bundesligaspiele Kanupolo in Neuburg (09.-10.05.2020)
  • Süddeutsche Meisterschaft Kanuslalom in Günzburg (09.-10.05.2020)
  • Süddeutsche Meisterschaft Kanurennsport in Oberschleißheim (19.-21.06.2020)
  • Deutsche Meisterschaft Kanu-Freestyle in Plattling (21.-24.05.2020)
  • Wanderfahrt zum Donaufest (21.05.2020)
  • WW-Lehrgang 1 des Ressorts WW-Breitensport (21.-24.05.2020)
  • Bayerisches Wanderfahrertreffen in Schongau (10.-14.06.2020)
  • Tour International Danubien (TID) 2020 (geplanter Start: 27.06.2020)
  • Kanu- & OutdoorTestival in Oberschleißheim (27.-28.06.2020)
  • Salzach-Demo in Burghausen (05.07.2020)
  • Kanu-Triathlon in Kelheim (18.07.2020)

Einladung zur Jahreshauptversammlung 2020

Hallo liebe Mitglieder,

wir möchten Euch herzlich zu unserer Mitgliederversammlung einladen.

Die Versammlung findet am SAMSTAG, DEN 07.03.2019 UM 18:00 UHR IM
VEREINSHEIM DES SV-SEEON in Seeon statt.
Das Vereinsheim liegt hinter dem Fußballfeld.

Getränke gibt es dort vor Ort günstig zu kaufen.

http://sv-seeon.de/anfahrt/

Folgende Tagesordnungspunkte stehen auf dem Program:

1.  Begrüßung
2.  Feststellung der Beschlussfähigkeit
3.  Bericht des Vorstands
4.  Kassenbericht
5.  Bericht der Kassenprüfung
6.  Entlastung des Vorstands
7.  Wahl des Kassenprüfers
8.  Neuwahl des Vorstands
9.  Bericht des Sportkoordinators
10. Wahl des Sportkoordinators
11. Ordnungen des Vereins
12. Aufstellung eines groben Terminplans (Vereinsaktivitätsplanung)
13. Behandlung nachgemeldeter Tagesordnungspunkte
14. Wünsche und Anträge

Wenn Ihr weitere Tagesordnungspunkte einbringen möchtet, bitten wir
Euch diese beim Vorstand bis spätestens eine Woche vor der
Mitgliederversammlung zu beantragen.

Sportliche Grüße
Euer COC-Vorstandsteam

Jahresauftakt 2020

Am 18.012020 feierte der Chiemsee Outrigger Canoes e.V. den diesjährigen Jahresauftakt. Viel kulinarisches gab es zu bieten, da jeder etwas zur Verpflegung beigetragen hat, somit war das Buffet reichlich und abwechslungsreich. Es ist eine wunderbare Sache, so die letzten Jahre nochmal Revue passieren zu lassen und Pläne für das neue Jahr zu schmieden. Dazu trugen auch die interessanten Fotos bei, die vom Vorstand zur Verfügung gestellt wurden und auf dem großen Fernseher des Sportheims in Seeon als Diashow im Hintergrund ablief.

Die Fotos zur Veranstaltung sind hier einzusehen:

Fotos

Diashow während der Veranstaltung

Nebelaktion

Früh morgens um 8 Uhr trafen sich vergangenen Samstag Martin, Peter und Andreas um mit den drei weißen OC1/V1 zur Fraueninsel aufzubrechen, eigentlich mit der Option doch eine größere Runde um die Herreninsel zu unternehmen.

Schon bei der Anfahrt nach Schützing war klar, es wird noch dauern, bis sich der Nebel aufgelöst hat. So ging es also nach kurzer Inspektion und Aufbau der Kanus um ca. 8:30 aufs Wasser mit immer noch geschlossener Nebeldecke über dem See.

Die komplette Hinfahrt zur Fraueninsel versuchten sie weitestgehend nach Gefühl zu fahren und wenn möglich, die sich andeutende Sonne oberhalb der Nebelschicht als Orientierung zu nutzen. Das führte dazu, dass sie ordentlich zick-zack gefahren sind und ohne die Hilfe der GPS-getrackten Strecke auf der Karte wären sie wohl überall herausgekommen, nur nicht bei der Fraueninsel. Wirklich interessant wie man innerhalb nur weniger Minuten komplett die Orientierung verlieren kann und sich die Fahrtrichtung um mehr als 90 Grad ändert, obwohl man immer noch fest der Überzeugung ist, man ist auf dem richtigen Kurs.

Einige kleine Fischerboote haben sich auch am Samstagmorgen auf dem See verirrt. Zwei Fischer fragten sogar nach der Richtung, da sie offenbar total orientierungslos ohne GPS unterwegs waren.

Interessant und spannend war dann auch die Begegnung mit dem Dampfer. Glücklicherweise hörten die COCler schon von der Ferne das Motorgeräusch und warteten gespannt darauf, dass er plötzlich vor iihnen auftaucht. Überraschend war dann doch, dass er ca.70 Meter neben ihnen, ganz leicht sichtbar im Nebel vorbei gefahren ist.

Erst ca. 100 Meter vor der Fraueninsel konnten sie die Konturen und die Lampe am Schiffsanleger erkennen. Also ohne die GPS-Richtung auf der Karte am Smartphone hätten die Paddler das nie gefunden, denn bis zuletzt wären sie viel zu weit Richtung Süden gefahren und somit um wenige Meter an der Fraueninsel vorbei.

Eine kurze Pause auf der Westseite der Insel und dann ging es mit immer noch gleicher Nebeldecke zurück, denn die Runde um die Herreninsel herum war den Sportlern bei diesen Sichtverhältnissen doch zu riskant.

Der Nebel löste sich erst auf der Rückfahrt nach Schützing um kurz vor 12 schließlich auf.

Eine interessante Erfahrung, aber zu dritt dann doch ganz ohne in Panik zu verfallen ist so eine Aktion doch machbar.

Empfehlenswert ist diese Tour aber nur in Gruppen mit mindestens zwei Personen und mindestens zwei GPS-Systemen, als backup.

Wanderfahrt am Sylvensteinspeicher

23.-25.08.2019

Die Wanderfahrt führte dieses Jahr über einen kürzeren Zeitraum zum Speichersee Sylvenstein. Um alle drei Seearme zu erkunden waren drei Tage geplant, den kürzeren südlichen am Anreisetag (Freitag), den westlichen etwas längeren am Abreisetag und den längsten, bei dem tatsächlich echtes Fjordfeeling aufkam war für den kompletten Samstag geplant.

Der See wurde 1959 zum Hochwasserschutz der Isar gebaut. Im See versunken liegt das ehemalige Dorf Fall, das vor der Flutung abgerissen und einige Dutzend Meter höher an der Straße nach Vorderriß neu erbaut wurde. Dort liegt auch der Nachtparkplatz, an dem wir unser Lager für die drei Tage hatten. Der Kirchturm des versunkenen Dorfs ist bei sehr niedrigem Wasserstand sogar oberhalb der Wasseroberfläche zu sehen.

Tag 1:

Wir waren drei Vereinsmitglieder, die sich für die Wanderfahrt gemeldet haben. Am Freitag um 15 Uhr haben wir uns zum „Ankommen“ am Nachtparkplatz, der mit allem Notwendigen ausgestattet ist, getroffen. Es gibt eine öffentliche Toilette, die täglich gereinigt wurde. Mit unseren mitgebrachten ca. 30 l Wasser war es auch überhaupt kein Problem, dass offiziell das Wasser auf den Toiletten nur zum Händewaschen verwendet werden darf. Bei den gefühlt ca. 100 Campingbussen und Wohnwägen, die auf dem Parkplatz nächtigten, war es eigentlich klar, dass die ein oder andere Toilette demensprechend aussah, zumal es nur jeweils eine Toilette gab. Frische Semmeln gab es laut den aufgestellten Tafeln direkt beim Hotel und Wirtshaus „Jäger von Fall“.

Der Parkplatz an sich war übrigens total idyllisch mitten im Wald gelegen. Obwohl offizielles Feuer- und Grillverbot herrschte, wurde das Outdoorfeeling nicht getrübt. Ernst zu nehmen war dieses Verbot sehr wohl, denn wir haben uns von anderen Gästen sagen lassen, dass einen Tag zuvor, abends die Polizei über den Platz eine Runde gedreht hat und nach Lagerfeuern und Grills Ausschau gehalten hat. Interessant war auch die Menge an Individualisten, die ihren Campingbus ganz individuell ausgebaut hatten. Ganz im Gegensatz zu den Standardwohnmobilen von der Stange, die man auf Campingplätzen sieht.

Nach einer kleinen Brotzeit und natürlich der nachmittäglichen Tasse Kaffee ging es dann mit dem Auto samt V4 den ca. 600m langen Weg runter zum See. Der Zugang war geradezu perfekt, sehr flach mit Wiese zum optimalen Aufbau und Lagern unseres Kanus. Man konnte mit dem Auto praktisch zum Abladen direkt ans Wasser fahren, sehr praktisch für unser doch sehr langes und großes Kanu.

So ging es also um ca. 15:30 Uhr los in den südlichen Seearm Richtung Dürrachmündung.

Nach einer kurzen Querung zum anderen Ufer ging es gemächlich weiter bis zum ersten Rast an der Mündung des Schürpfengraben. Hier ist der richtige Ort zum Verweilen. In absoluter Einsamkeit mit leisem Rauschen des Wasserfalls im Hintergrund, wo sich der Bach unter der Brücke in die Tiefe stürzt, gab es jede Menge zu erkunden. Schönstes Schwemmholz, das von den letzten Regenfällen über die Zuflüsse angespült wurden, erinnerten uns an unseren einstigen Rastplatz vor der Hirschauer Bucht am Chiemsee, der nun jedoch dem Betretungsverbot des NSG Hirschauer Bucht unterliegt.

Ein kurzer Rundflug für tolle Luftaufnahmen war Pflichtprogram, zumal es hier eine der wenigen Stellen am See war, wo das Fliegen mit einem Quadrocopter legal war.

created by dji camera

Zu Fuß war es dann eine wunderbare kurze Wanderung dem Bach entlang bis zum Wasserfall zu folgen. Idyllisch schlängelt sich hier der Bach im breiten Flussbett entlang bis zu den Gumpen, in die das Wasser über mehrere Kaskaden direkt unter der Brücke hinabfällt. Unvorstellbar was Wassermassen hier herunterkommen, wenn man die Breite des kiesigen Flussbetts betrachtet.

Nach dieser längeren Pause an einem der schönsten Orte hier am See ging es dann einige hundert Meter weiter in die Mündung der Dürrach. Bei dem aktuellen Wasserstand hofften wir, dass wir doch einige Meter weiter paddeln konnten, als Monate zuvor mit dem Grabner-Kanadier. Die kurze Weiterfahrt endete jedoch direkt an der Kiesbankschwelle, die wohl zur Abschwächung der Fluten bei starkem Regen dienen soll. Dort nämlich, gab es eine kleine Stufe, die wir mit unserem Kanu nicht überwinden konnten, also parkten wir hier erneut und erkundeten das wesentlich größere Flussbett von nun an zu Fuß.

Ca. 200 Meter weiter konnte man in der Ferne bereits erkennen, wie sich der Bach direkt aus einer Schlucht den Weg ins weite Land bahnt. Diese war nun Ziel unserer Wanderung. Absolut beeindruckend wie sich an dieser Stelle die Landschaft abrupt ändert. Gerade noch gemächliches Fließgewässer in einem ca. 250m breiten Flussbett, und jetzt eine reisende Strömung durch schroffe Felsen einer engen Klamm. Diese Klamm war glücklicherweise zu Fuß gefahrlos zu begehen. Bis direkt unter die Brücke kurz vor dem Katarakt konnte man die Schlucht erkunden. Imposant ist auch dieses Bauwerk direkt über dem Katarakt, die massive Betonbrücke, die wohl einen kleinen Feldweg den Bach ca. 40 Meter höher überqueren lässt. Der Blick aus der Schlucht heraus, war fast wie durch das Ausgangsloch einer Höhle zu blicken. Wieder mal ein absolutes Muss, wenn man hier auf dem See mit dem Kanu unterwegs ist. Für Nichtwassersportler: Dieser Fleck ist sogar ohne Kanu zu Fuß zu erreichen, da es eine kleine Schotterstraße bis direkt an das Flussbett gibt, die offenbar aber nur am Wochenende benutzbar ist, wenn die großen Maschinen hier am Kieswerk nicht in Betrieb sind.

Nach dieser ausgiebigen Erkundung ging es dann langsam und gemütlich zurück. Dort angekommen wurde das Kanu Kopf über mit dem Ama gegen den großen Strauch gelehnt und mit einem Spiralschloss gegen Diebstahl und sturmsicher an einem Baum befestigt. Es war ja Regen für den Abend vorhergesagt, was sich glücklicher Weise nicht bewahrheitet hat.

Tag 2.

Ganz streßfrei begann der Tag mit einem ausgiebigen Campingfrühstück vor dem kleinen T@B-Wohnwagen. Mit Kaffee von der Expressokanne, Müsli, Obst und Bio-Ciabata mit diversen köstlichen Aufstrichen stärkten wir uns für den „langen“ Tag auf dem See. Ziel war heute die Walchenklamm, von der beim letzten Besuch am Sylvensteinspeicher ein SUPler ganz begeistert erzählt hat.

Um ca. 10 Uhr startklar auf dem Wasser ging es dann Richtung Staudamm los. Impossant war es zunächst, die riesige Sylvensteinseebrücke über und hinter uns zu lassen.

Kaum waren wir um die nächste Landnase herumgepaddelt kam schon die riesige Staumauer (auch von der Seeseite her betrachtet) in den Blick. Weiträumig wurde das Gelände mit schwimmenden Holzstämmen abgesperrt, sodass sich niemand in die Nähe der Staumauer bewegen konnte. Strömungen, Sogwirkung und Unterseeturbulenzen können hier einem Schwimmer sehr gefährlich werden, bei einer evtl. Kenterung. So ist es bei Lebensgefahr hier absolut verboten sich schwimmend oder per Boot aufzuhalten.

Deswegen sind wir nach einem kurzen Stopp weiter Richtung Osten gepaddelt. Die Breite des Sees nahm mehr und mehr ab. Zunächst noch See, war die Breite dann der deutschen Donau im Unterlauf ähnlich und schließlich dann nur noch so breit, wie wir es von unserer Alz aus dem Chiemgau her kennen. Bei der für uns als letzt mögliche Anlegestelle erkennbaren Kiesbank parkten wir unser Kanu direkt neben zwei Kajakern (2er Faltboot) aus Dresden. Ausführlichst schilderten sie uns ihre Erlebnisse in der Klamm und wie weit wir wahrscheinlich nur mit unserem breiten Outrigger Canoe kommen würden. Sie hätten es mit ihrem 6 Meter langen Kajak bis zur letzten Wendestelle direkt vor dem Katarakt geschaft. Die Fließgeschwindigkeit sei fast nur stehend bis auf die letzten ca. 30 Meter, wie sich bei einer späteren Wanderung zur Brücke über die Klamm herausstellen sollte.

Nach einem kurzen Fotoshooting machten wir drei uns also weiter Richtung Klamm. Eine Barriere aus schwimmenden Holzstämmen konnten wir problemlos überwinden ohne das Kanu zu beschädigen, da sich die Balken ohne großen Widerstand unter Wasser drücken liesen. Das sollte wohl irgendwie eine Art Treibholzsperre sein. So recht konnte uns der Sinn dieser Barriere aber nicht klar werden. Es stimmte jedoch, mehr und mehr Treibholz kam uns ab nun entgegen. Teisweise mussten wir eine Art schwimmenden Treibholzteppich durchqueren. Problemlos wie sich herausstellte. Und dann zeigte sich die Schlucht und einige Meter später waren wir in der Klamm. Grandios diese Welt. Metertiefes, glasklares Wasser mit ausgwaschenen Felsen unter uns. Stufenartige Felsformationen teils über teils unter Wasser. Und links und rechts ging die Schlucht zig Meter in die Höhe. Richtig kühl wurde es nun. Einige Kurven weiter kamen uns unsere bekannten Faltbootpaddler entgegen. Sie haben sich dieses Spektakel ein zweites mal angesehen. Weitere 10 Meter danach endete der Weg für uns und das Angebot ein paar Fotos von uns und unserer Aktion in der Klamm zu machen nahmen wir gerne an. Deutlich war nun, nach der gerade so möglichen Wende, die Stelle erkennbar, wo es nur noch für Boote mit einer Breite von ca. 80 cm weiter ging. Also haben wir bei einer, sogar von der Sonne beschienenen Stelle kurz vor unserem Wendepunkt eine Rast eingelegt. Das Parken unseres 11 Meter langen Kanus war trotz der Enge in der Schlucht hier problemlos möglich. Und so bereiteten wir uns auf die nächste Aktion vor. Wir wollten, wenn schon nicht mit dem Kanu möglich, zumindest schwimmend die Klamm weiter erkunden. Strömung gab es ja hier keine. Also ab in die Badehose und rein ins Wasser. So der Plan. Aber nach gefühlten eisigen 15 Metern machten wir kehrt und schafften es gerade noch so vor der „Schockstarre“ raus aus dem kalten Wasser. Jetzt wird uns auch klar, warum die Leute beim Canyoning immer Neopren anhaben. So war es uns leider nicht möglich die Klamm von unten aus weiter zu erkunden. Aber einen Eindruck dieser bizarren Felsen-Wasser-Konstellation haben wir bekommen. Absolut einzigartig, wie man hier ohne gefährliche Stromschnellen und starke Strömung gefahrlos in die Klamm paddeln kann. Und ja, es ist wirklich eine echte Klamm, die den Namen verdient, denn im Wasser waten oder am Ufer gehen ist hier definitiv nicht möglich. Die Wassertiefe hat hier gefühlt durchschnitttlich  3 bis 4 Meter.

Wendepunkt in der Walchenklamm

So machten wir uns schließlich, nachdem wir wieder Wärme in den Sonnenstrahlen getankt haben und nach einer weiteren kleinen Pause, um die Enge der Schlucht nochmal auf uns wirken zu lassen, langsam auf den Rückweg.

Den nächste Halt legten wir dann relativ nah am breiter werdenden See auf der rechten Seite ein, die offiziell als Badestelle ausgewiesen war. Außer ein paar Anglern und Fliegenfischern waren hier jedoch kaum Leute unterwegs, obwohl Wochenende und schönstes Sommerwetter herrschte. Das war auch die Gelegenheit, bei der sich Andreas nochmal zu Fuß aufmachte, um die Schlucht „von oben“ zu erkunden, denn laut Karte gab es etwa an der Stelle, an der wir umkehren mussten, eine Fußgängerbrücke und einen Wanderpfad. Nach ca. 5 Minuten schnellem Gehen, teils an der Bundesstraße, war der Abzweig zur Klamm erreicht. Hier wiesen gleich an der Straße die Schilder auf das Naturschutzgebiet hin und machten deutlich, was definitiv nicht erlaubt ist. Paddeln oder Schwimmen gehörte jedoch nicht dazu.

An der Brücke angekommen waren doch tatsächlich gerade zwei Personen in einem kleinen Wanderkajak dabei den oberen Teil der Klamm zu erreichen. Jedoch war von hier aus bereits sichtbar, dass hier doch Strömung herrschte. Diese war wohl so stark, dass die beiden ihr Vorhaben abbrechen mussten und sich langsam rückwärts die Klamm entlang wieder zurücktasten mussten. Tasten, ja, denn die Klamm war hier tatsächlich nicht breiter als das Kajak. Man kann hier mit beiden Armen jeweils die linke und rechte Wand gleichzeitig berühren. Etwas weiter, einen Pfad abseits der Brücke entlang, gewährten dann kleine „inoffizielle“ Aussichtspunkte noch bessere Blicke auf die Klamm von oben, sogar bis zu jender Stelle, von der die beiden Dresdner Paddler erzählt haben. Dort fällt über einen Katarakt das Wasser herunter. Es muss wohl auch die Stelle gewesen sein, wo sie ihr 6 Meter Faltboot sogar wenden konnten.

Ein anderer Pfad flußabwärts der Brücke führte direkt zu der kleinen Stelle, an der wir unser V4 gewendet haben und noch etwas weiter konnte man unseren Rastplatz von oben genau sehen. Beeindruckend, wie die Klamm auch von oben aussieht.

Das war genau der Zeitpunkt an dem ein lauter Donner zu hören war und ein Blick durch die Blätterdecke der Bäume lies dunkle Wolken erahnen, die von Osten her offenbar sehr schnell aufzogen. Jetzt hieß es: So schnell wie möglich zurück. Wieder 10 Minuten später, nach einer kurzen Jogging-Einlage warteten Roland und Claudia bereits unten am Kanu auf Andreas, weil sie das Donnern auch bereits gehört hatten. Ohne große Verzögerung ging es dann zurück Richtung Damm mit den dunklen Wolken ca. 1 km hinter uns. Etwa auf 2/3 der Strecke hat uns die Wolkenfront eingeholt. Doch wir hatten Glück, denn die Kernzone des Unwetters lag ca. 5 km südlich von uns und bahnte an uns dort zu überholen. Am Ziel angekommen bestätigte es sich, dass das Unwetter südlich des südlichen Auslegers in den Bergen voll im Gange war. Lange Blitze und lautes Donnergrollen konnten wir in sicherer Entfernung wahrnehmen. Kaum hatten wir das Ufer erreicht böhte der Wind auf, und wir schafften es gerade noch das Kanu kopfüber, wie gewohnt, wieder am Buschwerk zu fixieren. Weitere 15 Minuten später, unter dem Vordach des Wohnwagens angekommen, begann es auch schon in Strömen zu Regnen. Es regnete sogar so stark, dass sich ein ca. 5 bis 10 cm tiefer See vor und unter dem Wohnwagen bildete, der uns zwang das Wetter im kleinen aber gemütlichen Wohnanhänger abzuwarten. Kaum das eigene Wort konnte man verstehen, so laut prasselte der Regen auf das Dach. Zeit den Tag Reveu passieren zu lassen.

Etwa um 18 Uhr hat das Unwetter sich dann soweit beruhigt, dass wir gemütlich, fast ohne nass zu werden, Richtung Restaurant zu unserem geplanten Abendessen spazieren konnten, zum Faller Hof, einem kleinen aber feinen Lokal, das laut Beschilderung erst kürzlich eröffnet hatte. Wirklich wenig Gäste waren hier, und es war überraschend ruhig dort, genau das, was wir uns für diesen Abend vorgestellt hatten. Ganz im Gegensatz zum großen Hotel „Jäger von Fall“ eine Straße weiter. So liesen wir den Tag schön ausklingen, ein wundervoller Tag, wie wir uns alle einig waren, mit etwas Glück am Ende.

Tag 3

Da uns auf unserem Rückweg gestern ein Hinweis auf das große Frühstücksbuffet beim Jäger von Fall aufgefallen ist, beschlossen wir spontan, dass wir den letzten Tag mit diesem gemütlichen Frühstück beginnen wollen. Also machten wir uns gegen 9 Uhr auf zum „Jäger von Fall“. Gestärkt mit Weißwurst, Lachs und Prosecco waren jedoch diesmal nur Roland und Andreas auf dem Wasser, um den restlichen Teil des Sees zu erkunden, den Teil in dem die Isar in einem breiten Delta in den See mündet. Wolkenlos und mit einer fast spiegelnden Wasseroberfläche beschenkt machten sich die beiden erst Richtung Norden und dann unter der großen Sylvensteinseebrücke durch, nach Westen, auf den Weg. Die ca. 4 km waren schnell gepaddelt doch nun zeigte sich, wie unklar es eigentlich hier scheint, welchen Weg man nun einschlagen sollte. Von welcher Richtung kommt nun die Isar, also entschieden wir uns für den uns schlüssigsten Teil, den nördlichen, der weiter nach Westen zu reichen schien. Idyllisch, wie sich hier zwischen Schilfgras das klare Wasser teils durch kleine enge Kanälchen durchbahnt. Wir fuhren die Kontur bis zum Ende, wo wir feststellen mussten, dass es für uns wohl hier doch nicht weitergeht. So fuhren wir uns wieder zurück, um die nächste Bucht oder, wie wir hofften, den richtigen Zulauf zu erreichen. Diesmal war es wohl der richtige Weg. Anfangs noch ohne Strömung mussten wir nach wenigen Kurven feststellen, dass plötzlich durch ein leichtes Gefälle die Strömung stärker wurde. Nicht deswegen, sondern wegen der geringen Wassertiefe, die uns das tiefe Einstechen unserer Paddel verwehrte, wurden wir daran gehindert, weiter den Fluss hinauf zu paddeln. Also treidelten wir wenige Meter bis wir eine schöne Kiesbank erreichten. Hier verweilten wir, da hier wohl eine der schönsten vom See aus erreichbaren Stellen war. Klar, dass hier auch andere Paddler, v.a. SUPler, unterwegs waren.

Nach ein paar Fotos, etwas Ruhe und Geniesen der Landschaft ging es dann gegen 12 Uhr wieder zurück. Diesmal über einen anderen Flussarm. Mit einem schönen Gefühl aber doch etwas wehmütig paddelten wir auf die große Brücke zu. Ja das war die letzte Fahrt unserer diesjährigen Wanderfahrt. Als wir den Ausgangspunkt erreicht hatten, waren jedoch bereits die ersten Überentwicklungen am Himmel zu sehen und so viel es uns dann doch nicht mehr ganz so schwer das Kanu abzubauen und aufs Autodach zu verladen. Nachdem Wir schließlich das meiste verstaut hatten gab es noch einen gemeinsamen Abschiedskaffee und dann trennten sich unsere Wege wieder Richtung Chiemgau.

Eine wirklich gelungene und vor allem abwechslungsreiche Wanderfahrt von der wir alle wirklich erholt zurückkehren und an die wir voller einzigartiger Erlebnisse zurückdenken werden. Die Höhepunkte waren für uns mit Sicherheit die Walchenklamm, die wir doch zum großen Teil mit unserem V4 sogar befahren konnten, die Dürrachmündung mit der kleinen Schlucht und dem Ausgangskatarakt und schließlich die breite mit unzähligen Kiesbänken geschmückte Isarmündung.

Wir freuen uns, wenn wir irgendwann vielleicht sogar noch einmal hierher kommen dürfen. Dann, so sind wir uns alle einig, mit einem zusätzlich kleinen Beiboot, damit wir auch die letzten Meter der Walchenklamm erreichen können ;-)

(Quelle: Wikipedia, Google-Maps)

Hier gehts zu den Fotos.

Feuerwerkpaddeln


Zum ersten Mal veranstaltete der Chiemsee Outrigger Canoes e.V. eine Ausfahrt in der nacht zum Feuerwerk im Rahmen des Seebrucker Seehafenfest.

Um 18 Uhr ging es von Schützing los Richtung Seebruck. Bereits bei der Hinfahrt wurde per GPS die exakte Route getrackt, da es beim Zurückfahren besonders heikel ist in der Nacht den Untiefen vor Schützing auszuweichen.

Ein wunderbarer Sommerabend war die Hinfahrt an dem sich bereits duzende Segelboote auf dem See platziert haben um später dem Feuerwerk zuzusehen.

Angekommen in Seebruck war ein Grillplatz schnell gefunden, sogar eine Bank zum bequemen Sitzen war noch verfügbar. Bei 23 Grad Wassertemperatur, wobei diese im flachen Seebrucker Wasser gefühlt eher 27 Grad betrug, machte das “Abkühlen” besonders Spaß.

Gesellig bei Bier, Wein, Cider und v.a. Wasser war der Abend bis zum Startschuß des Feuerwerks ein gelungenes Event.

Auch das Feuerwerk selber hat die Fahrt hierher lohnenswert gemacht, wobei es gefühlt doch etwas länger hätte dauern können

Das Zurückpaddeln mit Wetterleuchten im weit entfernten Österreich machte umso mehr Freude, als wir nochmal mitten auf dem See die Abkühlung im lauwarmen Chiemseewasser erleben durften. Es ist schon etwas Besonderes nach Mitternacht in fast völliger Dunkelheit mitten auf dem Chiemsee zu schwimmen.

Obwohl der Rückweg durch die Untiefen vor Schützing, va. die Schützinger Klippen und den Ausläufer von Süden her extrem schwierig zu steuern war, sind wir fast zentimetergenau dem GPS track folgend im richtigen “Fahrwasserkanal” wieder in Schützing angekommen.

Ein absolut gelungenes Event, das wir sicherlich nächstes Jahr zum Feuerwerk oder heuer bei Gelegenheit wiederholen werden. Die grüne Linie zeigt den Verlauf der Fahrt nach Norden und die blaue die Fahrt nachts zurück. Jeweils fast auf halber Strecke ist die Pause erkennbar, bei der das Boot währenddessen abgedriftet ist.

Mehr Fotos gibts hier


Ein Danke an die Spardabank

???? Wir möchten uns ???? und mit Trommelwirbel ???? bei der Sparda-Bank München eG bedanken.

Die Geschäftsstelle #Traunreut hat uns bei ihrer 20-jährigen Jubiläumsfeier letzten Freitag unter wenigen ausgewählten Vereinen ein Preisgeld von 1.000 ???? zukommen lassen. 
Wir konnten den ca. 60 Anwesenden bei einem Pitch den Auslegerkanusport näher bringen und davon überzeugen, dass wir einer der 250 Vereine in Traunreut und Umland sind, die einer Förderung würdig sind.

Das Besondere ist, dass die gemeinwohlorientierte Sparda-Bank 20.000 € an sozial orientierte Organisationen gespendet hat, anstatt eine große Jubiläumsfeier zu organisieren. 
Ein überzeugendes, sozial wertvolles Statement, finden wir, das voll auf die Werte der Sparda-Bank einzahlt.

Wir waren außerdem begeistert von der absolut herzlichen und persönlichen Atmosphäre in der Niederlassung Traunreut.

Vielen Dank #SpardaBankTraunreut ???????? im Namen aller unserer Vereinsmitglieder ????
#SpardaBank 
#Spende 
#Gemeinwohl #Traunreut